• Kati

Die Faszien und die Verbindung zwischen Körper, Seele & Geist




Falls jemand Zweifel an der Verbindung und gegenseitigen Abhängigkeit aller Körperteile hat, sprechen wir heute über das sogenannte geheime Organ: die Faszie - das Gewebe, das Muskeln, Knochen, Nerven und Organe umgibt und stützt.


Faszien sind ein dreidimensionales Netzwerk von Bindegewebe, das den gesamten Körper durchläuft und alles verbindet: Kopf und Fuß, Haut und Knochen, etc. Mehr als 100 verschiedene Faszien-Arten sind bekannt und es gibt mehr Bindegewebe als alles andere im Körper; Es ist überall und schafft einen flexiblen Rahmen, der der gesamten Körperstruktur Kontinuität, Kohärenz, Integrität und Schutz verleiht.


Tatsächlich hat die Wissenschaft Beweise dafür gefunden, dass dieses Gewebe, das als dünne und widerstandsfähige Stoffbahnen identifiziert werden kann, intelligent und anpassungsfähig ist.


Es ist das Bindegewebe und nicht die Knochen und Muskeln, die dem Körper die architektonische Stabilität verleihen; Es ändert sich ständig und passt sich der Bewegung an und ist das, was tatsächlich Gelenke, Knochen und Organe zusammenhält.


In der modernen östlichen Medizin wird dieses Gewebe auch als Meridiangewebe verstanden, durch das die subtilen Energiekanäle (Meridiane, Nadis) unseres Körpers laufen. Von der westlichen Medizin wurden diese netzartigen Bestandteile des Körpers lange Zeit kaum beachtet. Neue Erkenntnisse gehen jedoch davon aus, dass starre und verklebte Faszien Schmerzen verursachen können. Langes Sitzen am Computer und andauernder Bewegungsmangel können dazu führen, dass der Energiefluss gestört wird und die faserigen Faszien verkleben, austrocknen und nicht mehr so elastisch sind.


Laut der östlichen Vision nehmen Faszien außerdem unsere mentalen und emotionalen Eindrücke auf und speichern sie, als wäre es ein Aktenschrank - ähnlich dem Konzept von "Samskara", einem Sanskrit-Begriff, der die in unserem Geist gespeicherten oft unbewussten Eindrücke oder Muster, aus dem jetzigen oder früheren Leben bedingt, identifiziert und unsere Überzeugungen, Einstellungen und unsere Persönlichkeit prägt.


WARUM YIN YOGA?


Durch die Stimulierung der Faszien in den lang gehaltenen Haltungen im Yin Yoga werden die Faszien gestärkt & feucht und flexibel gehalten. Die Körperhaltung und Ausrichtung wird verbessert, die Flexibiltät erhöht, Gelenke entlastet und die Durchblutung verbessert. Yin Yoga wirkt sich also positiv auf Gelenke, Bänder und Faszien aus. Der Chi-Fluss in den durch die Faszien verlaufenden Meridianen wird angeregt und somit werden außerdem die Organe genährt.


Doch Yin Yoga wirkt nicht nur auf der körperlichen sondern auch auf anderen Ebenen:

Auf der mentalen Ebene wird Streß abgebaut, der Geist entspannt und es hilft, die Fähigkeit der Selbstbeobachtung & Selbsterkenntnis zu entwickeln.


Auf emotionaler Ebene hilft Yin Yoga, indem es jedes Organ energetisch ausbalanciert und die Emotionen ins Gleichgewicht bringt, die gemäß der TMC mit einem jeweiligen inneren Organ verbunden sind.




Yin Yoga - ein wichtiges Element auf unseren Yoga-Retreats: www.narayogaretreats.com



0 vistas

​© 2018 by Nara Yoga